Legionellen für immer los werden
Drei Fragen zum PAUL Schnell-Check

Als Faustregel gilt: Je größer die Immobilie ist, desto größer das Risiko, dass sich Legionellen vermehren. In einem Gebäude mit über 50 Wohnungen liegt die Wahrscheinlichkeit schon bei bis zu 29,8 Prozent, so eine Studie der Firma Techem aus dem Jahre 2017. Ein Grund für Immobilienbetreiber besonders aufmerksam zu sein. Denn Legionellen sind zwar winzig klein, können aber gefährliche Infektionskrankheiten auslösen. Die giftigen Bakterien werden über den Wasserdampf eingeatmet. Gefahr droht beim Duschen, in Whirlpools oder Dampfbädern. Lauwarmes Wasser zwischen 20 und 55 Grad bietet diesen Mikroorganismen optimale Wachstumsbedingungen.

Die Trinkwasserverordnung schreibt Legionellen-Tests vor

Gemäß der aktuellen Trinkwasserverordnung müssen Mehrfamilienhäuser in regelmäßigen Abständen die Leitungen auf Legionellen testen lassen. Werden über 1.000 Legionellen pro Liter Wasser ermittelt, schreitet das Gesundheitsamt ein. Dann kann sogar eine Komplettsanierung des Leitungssystems drohen. Ein Legionellen-Alarm ist keine Seltenheit. Nach allgemeinen Schätzungen überschreiten 15 bis 20 Prozent aller Trinkwasseranlagen in Deutschland die geltende Norm.

PAUL handelt proaktiv

PAUL sorgt mit seinen regulierenden SMART Ventilen dafür, dass es erst gar nicht so weit kommt. Darüber hinaus bietet der digitale Hausmeister Lösungen an, um kontaminierte Trinkwasseranlagen zu reinigen.

1

Hatten Sie bereits Legionellen in der Trinkwasseranlage?

Legionellen gehören zur Gruppe der stäbchenförmigen Bakterien. Sie befallen nicht nur das Wasser in den Leitungen von Wohnhäusern. Auch Schwimmbäder, Krankenhäuser und die Luftwäscher von Klimaanlagen können betroffen sein.

JA
NEIN
Sie haben bereits die Erfahrung gemacht, dass Legionellen eine ganze Kette von Problemen auslösen. Das Gesundheitsamt schaltet sich ein. Der Verwaltungsaufwand steigt sprunghaft. Die jetzt notwendigen Maßnahmen sind weder im Budget vorgesehen, noch können sie organisatorisch aufgefangen werden. Die erhöhten Temperaturen führen zu mehr Kalk. Lochfraß ist die Folge. Ihre Versicherung droht damit, den Selbstbehalt zu erhöhen oder ihren Schutz aufzukündigen. Das Haus soll aufwändig saniert werden. Mit PAUL lassen sich solch horrende Kosten abwenden. Die SMART Ventile sorgen durch den hydraulischen Abgleich nicht nur präventiv dafür, dass sich gefährliche Keime bilden. Mit einer Spülfunktion können darüber hinaus einzelne Leitungen im Gesamtkreislauf, die verrostet oder verkalkt sind, gereinigt werden.
Auch wenn Sie in Ihrer Immobilie bisher keine Probleme mit Legionellen hatten, lohnt es sich vorzubeugen, Prozesskosten zu senken und die Nutzungsdauer der Trinkwasseranlage durch lineare Temperaturen zu verlängern. Je größer das Gebäude ist, umso höher ist das Risiko, dass giftige Bakterien das Trinkwasser verunreinigen. Mit dem digitalen Hausmeister PAUL können Sie dieses Risiko ausschalten. Er überwacht und steuert die Prozesse und Zustände in Ihrer Trinkwasseranlage.
2

Sind bei Bewohnern Ihrer Immobilie in letzter Zeit unerklärbare Infektionskrankheiten aufgetreten?

Fühlen sich die Mieter und Wohnungseigentümern wohl? Ein guter Draht zahlt sich in jedem Fall aus. Auf diese Weise bekommen Sie jede Menge Informationen – auch solche, die zunächst unwichtig erscheinen.

JA
NEIN
Gleich mehrere Ihrer Mieter fühlen sich krank? Dann sollten Sie keine Zeit verlieren und aktiv zu werden. Natürlich müssen Legionellen nicht der Grund sein, sie könnten es aber sein. Sogar die Legionärskrankheit, die im schlimmsten Fall droht, äußerst sich anfangs nur mit diffusen grippeartigen Symptomen: Müdigkeit, Unwohlsein, Schwächegefühle.
Wenn es in Ihrer Immobilie bisher zu keinen auffälligen Infektionskrankheiten gekommen ist, bedeutet das keinen Grund zur völligen Entwarnung. Denn eine solche Epidemie wäre das Worst-Case-Szenario, das Sie in jedem Fall vermeiden sollten. Außerdem zeigen junge und gesunde Menschen manchmal keine Symptome, obwohl die Legionellen-Grenzwerte in der Trinkwasseranlage überschritten sind.
2
3

Stehen mehrere Wohnungen in Ihrer Immobilie seit längerem leer?

Sie müssen kein Detektiv sein. Trotzdem lohnt es sich zu überprüfen, wie intensiv die Wohnungen genutzt werden. Möglicherweise steht die ein oder andere Einheit leer. Oder Sie haben Mieter, die oft und lange verreisen.

JA
NEIN
Steht das Wasser in den Leitungen, erhalten Bakterien, Pilze und Algen einen idealen Lebensraum. Die schädlichen Keime können sich ungehindert vermehren. In diesem Fall erweist sich PAUL als wertvoller Helfer und sorgt mit seinen Spülfunktionen für die Reinigung Ihrer Trinkwasseranlage. Dem Wachstum von Mikroorganismen wird Einhalt geboten.
Auch wenn alle Wohnungen in Ihrem Mehrfamilienhaus belegt sind, sind nicht alle Gefahren gebannt. Sind Ihre Mieter häufig unterwegs und nutzen sie die Wohnung nicht regelmäßig, können sich Legionellen ebenfalls gut ausbreiten. Ein weiterer Risikofaktor ist, dass die Bewohner mit Sparmaßnahmen den Wasserverbrauch extrem drosseln. In solchen Fällen steht das Wasser zu lange in den Leitungen, wodurch sich Bakterien vermehren. PAUL hilft, indem er das Nutzungsverhalten in Immobilien dokumentiert. So können Sie präventiv eingreifen.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen X